envelopeinfo@thueringer-zentrum-additiv.de phone+49 3641 205-392

Sie suchen Know-how: Fachleute und Fachkenntnisse

Das THAT bündelt und vernetzt die vielfältigen Thüringer Kompetenzen im Bereich der additiven Technologien. Wir helfen bei der Suche nach Partnern für Ihre Ideen.

Weiterlesenchevron

Sie suchen Technik: Zugang zu unterschiedlichen Verfahren und Materialien

Das THAT und seine Partner haben eine große Bandbreite an Technologien im Einsatz. Nutzen Sie diese, um Ihre Ideen umzusetzen.

Weiterlesenchevron

Sie suchen Aus- und Weiterbildung im Bereich der additiven Technologien

Das THAT bietet Unterstützung bei der Qualifikation von Fachkräften in unterschiedlichen Formaten.

Weiterlesenchevron
lightbulb 01

Know-how

Das THAT bietet Fachwissen und Fachleute für die Entwicklung additver Technologien und die Anwendung entsprechender Verfahren.

tools-2 02 

Technik

Das THAT bietet Zugang zu unterschiedlichster Drucktechnik.
Nutzen Sie diese Test- und Erprobungsmöglichkeiten.

tools 03

Aus- / Weiterbildung

Das THAT bietet Unterstützung bei der Qualifikation von Fachkräften in unterschiedlichen Formaten.

browser 04

Termine

Der Veranstaltungskalender wird auf Vortragsveranstaltungen, Seminare, Workshops und Messen verweisen.

THATsachen

toolboxInitiatoren

Die Gründung des THAT ist eine Initiative folgender Einrichtungen

  • Ernst-Abbe-Hochschule Jena,
  • Institut für Angewandte Physik (IAP) an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und dem Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik (IOF),
  • ifw Jena - Günter-Köhler-Institut für Fügetechnik Werkstoffprüfung GmbH,
  • Fab-I 4.0 e.V. - Förderverein für Anwendung und Bildung auf dem Gebiet Industrie 4.0 (Arbeitsgruppe Protonetz) und
  • Thüringer Clustermanagement der Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen mbH

toolsBeirat


Im Beirat vertreten sind Experten der additiven Technologien aus Wirtschaft, Wissenschaft sowie weiterer (öffentlicher) Interessenvertretungen.

Aufgabe des Beirats ist es, das Zentrum in seiner strategischen Entwicklung zu begleiten und Impulse für die fachliche Ausrichtung zu geben.


browserVorstand

Der Vorstand des THAT setzt sich zusammen aus jeweils einem Vertreter der initiierenden Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen sowie dem Vorsitzenden des Fab-I 4.0 e.V.

  • Prof. Jens Bliedtner, Ernst-Abbe-Hochschule Jena
  • Prof. Stefan Nolte, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Institut für Angewandte Physik (IAP), Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik (IOF)
  • Dr. Simon Jahn, ifw Jena - Günter-Köhler-Institut für Fügetechnik Werkstoffprüfung GmbH
  • Dr. Martin Schilling, Arbeitsgruppe Protonetz im Fab-I 4.0 e.V. (Förderverein für Anwendung und Bildung auf dem Gebiet Industrie 4.0)

chatPartner

Ziel des Zentrums ist es, die vielfältigen Thüringer Kompetenzen im Bereich der additiven Technologien zu bündeln, zu vernetzen und eine Plattform zu schaffen für die interdisziplinäre Zusammenarbeit unterschiedlichster Akteure aus den Bereichen Design, Konstruktion, Forschung und Entwicklung, Verfahrensapplikationen bis hin zum Endanwender.

Werden Sie Partner im THAT.

 

Latest News

Feierliche Eröffnung des THAT

  • Oktober 20 - 2017
  • Blog

Am 23. Oktober 2017 ist es soweit: das Thüringer Zentrum für Additive Technologien wird feierlich eröffnet. Mit Live-Demos, Vorträgen und in einer begleitenden Fachausstellung stellen die Initiatoren und Partner des THAT ihre Angebote für Thüringer Unternehmen vor.

Philipp Manger, Student der Ernst-Abbe-Hochschule Jena für internationalen TCT-Award nominiert

  • August 24 - 2017
  • Blog

Philipp Manger, Student der Ernst-Abbe-Hochschule Jena und Gewinner des diesjährigen Designpreises auf der Rapid.Tech ist für den internationalen TCT-Award nominiert.

Auf dem Weg zu künstlichem Gewebe- und Organersatz aus dem 3D-Drucker

  • August 18 - 2017
  • Blog

Die Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Karl-Heinz Feller, Fachbereich Medizintechnik und Biotechnologie der EAH Jena, hat kürzlich die Förderung eines Projektes zur Herstellung von zellbeladenen dreidimensionalen Strukturen mit Hilfe des 3D-Druckverfahrens „Bioprinting“ in Höhe von 1,1 Mio. € durch...